Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten. Gegebenenfalls werden in diesen Fällen auch Informationen an Dritte übertragen. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Inhaltsverzeichnis
einblenden

Berufsrechtliches Handbuch

Stand: Juni 2021


6.1.1 Verordnung über die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten*)

Vom 9. Mai 1996 (BGBl. I Nr. 25 S. 672 ff.)

* Diese Rechtsverordnung ist eine Ausbildungsordnung im Sinne des § 25 (ab 1. April 2005: „§§ 4, 5“) des Berufsbildungsgesetzes. Die Ausbildungsordnung und der damit abgestimmte, von der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland beschlossene Rahmenlehrplan für die Berufsschule wurde als Beilage zum Bundesanzeiger 156 a vom 21.8.1996 veröffentlicht.
 

Auf Grund des § 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (BGBl. I S. 1112), der zuletzt durch § 24 Nr. 1 des Gesetzes vom 24. August 1976 (BGBl. I S. 2525) geändert worden ist, in Verbindung mit Artikel 56 des Zuständigkeitsanpassungs-Gesetzes vom 18. März 1975 (BGBl. I S. 705) und dem Organisationserlass vom 17. November 1994 (BGBl. I S. 3667) verordnen das Bundesministerium der Finanzen und das Bundesministerium für Wirtschaft im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Bildung,Wissenschaft, Forschung und Technologie:

§ 1 Staatliche Anerkennung des Ausbildungsberufes

Der Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte wird staatlich anerkannt.

§ 2 Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert drei Jahre.

§ 3 Ausbildungsberufsbild

Gegenstand der Berufsausbildung sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:

  1. Ausbildungspraxis:
    1. 1.1 Bedeutung, Stellung und gesetzliche Grundlagen der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe,
    2. 1.2 Personalwesen, arbeits- und sozialrechtliche Grundlagen,
    3. 1.3 Berufsbildung,
    4. 1.4 Arbeitssicherheit, Umweltschutz und rationelle Energieverwendung;
  2. Praxis- und Arbeitsorganisation:
    1. 2.1 Inhalt und Organisation der Arbeitsabläufe,
    2. 2.2 Kooperation und Kommunikation;
  3. Anwenden von Informations- und Kommunikationstechniken;
  4. Rechnungswesen:
    1. 4.1 Buchführungs- und Bilanzierungsvorschriften,
    2. 4.2 Buchführungs- und Abschlusstechnik,
    3. 4.3 Lohn- und Gehaltsabrechnung,
    4. 4.4 Erstellen von Abschlüssen;
  5. Betriebswirtschaftliche Facharbeit:
    1. 5.1 Auswerten der Rechnungslegung,
    2. 5.2 Finanzierung;
  6. Steuerliche Facharbeit:
    1. 6.1 Abgabenordnung,
    2. 6.2 Umsatzsteuer,
    3. 6.3 Einkommensteuer,
    4. 6.4 Körperschaftsteuer,
    5. 6.5 Gewerbesteuer,
    6. 6.6 Bewertungsgesetz,
    7. 6.7 Vermögensteuer.

§ 4 Ausbildungsrahmenplan

(1) Die Fertigkeiten und Kenntnisse nach § 3 sollen nach den in den Anlagen I und II enthaltenen Anleitungen zur sachlichen und zeitlichen Gliederung der Berufsausbildung (Ausbildungsrahmenplan) vermittelt werden. Eine von dem Ausbildungsrahmenplan abweichende sachliche und zeitliche Gliederung des Ausbildungsinhaltes ist insbesondere zulässig, soweit betriebspraktische Besonderheiten die Abweichung erfordern.

(2) Die in dieser Verordnung genannten Fertigkeiten und Kenntnisse sollen so vermittelt werden, dass der Auszubildende zur Ausübung einer qualifizierten beruflichen Tätigkeit im Sinne des § 1 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes befähigt wird, die insbesondere selbstständiges Planen, Durchführen und Kontrollieren einschließt. Diese Befähigung ist auch in den Prüfungen nach den §§ 7 und 8 nachzuweisen.

§ 5 Ausbildungsplan

Der Ausbildende hat unter Zugrundelegung des Ausbildungsrahmenplanes für den Auszubildenden einen Ausbildungsplan zu erstellen.

§ 6 Berichtsheft

Der Auszubildende hat ein Berichtsheft in Form eines Ausbildungsnachweises zu führen. Ihm ist Gelegenheit zu geben, das Berichtsheft während der Ausbildungszeit zu führen. Der Ausbildende hat das Berichtsheft regelmäßig durchzusehen.

§ 7 Zwischenprüfung

(1) Zur Ermittlung des Ausbildungsstandes ist eine Zwischenprüfung durchzuführen. Sie soll vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden.

(2) Die Zwischenprüfung erstreckt sich auf die in den AnlagenI und II für das erste Ausbildungsjahr und die für das zweite Ausbildungsjahr unter laufender Nummer 4.2 Buchstabe d und laufender Nummer 4.3 aufgeführten Fertigkeiten und Kenntnisse sowie auf den im Berufsschulunterricht entsprechend dem Rahmenlehrplan zu vermittelnden Lehrstoff, soweit er für die Berufsausbildung wesentlich ist.

(3) Die Zwischenprüfung ist schriftlich anhand praxisbezogener Fälle oder Aufgaben in insgesamt höchstens 180 Minuten in folgenden Prüfungsfächern durchzuführen:

  1. Steuerwesen,
  2. Rechnungswesen,
  3. Wirtschafts- und Sozialkunde.

(4) Die in Absatz 3 genannte Prüfungsdauer kann insbesondere unterschritten werden, soweit die Prüfung in programmierter Form durchgeführt wird.

§ 8 Abschlussprüfung

(1) Die Abschlussprüfung erstreckt sich auf die in der Anlage Iaufgeführten Fertigkeiten und Kenntnisse sowie auf den im Berufsschulunterricht vermittelten Lehrstoff, soweit er für die Berufsausbildung wesentlich ist.

(2) Die Prüfung ist schriftlich in den Prüfungsfächern Steuerwesen, Rechnungswesen, Wirtschafts- und Sozialkunde und mündlich im Prüfungsfach Mandantenorientierte Sachbearbeitung durchzuführen.

(3) In der schriftlichen Prüfung soll der Prüfling in den nachstehend genannten Prüfungsfächern je eine Arbeit anfertigen:

  1. Prüfungsfach Steuerwesen:
    In 150 Minuten soll der Prüfling praxisbezogene Fälle oder Aufgaben bearbeiten und dabei zeigen, daß er Fertigkeiten und Kenntnisse steuerlicher Facharbeit erworben hat und wirtschafts- und steuerrechtliche Zusammenhänge versteht. Hierfür kommen insbesondere folgende Gebiete in Betracht:
    1. Steuern vom Einkommen und Ertrag,
    2. Steuern vom Vermögen,
    3. Steuern vom Umsatz,
    4. Abgabenordnung;
  2. Prüfungsfach Rechnungswesen:
    In 120 Minuten soll der Prüfling praxisbezogene Aufgaben oder Fälle insbesondere aus den folgenden Gebieten bearbeiten und dabei zeigen, dass er Fertigkeiten und Kenntnisse dieser Gebiete erworben hat und Zusammenhänge versteht:
    1. Buchführung,
    2. Jahresabschluss;
  3. Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde:
    In 90 Minuten soll der Prüfling praxisbezogene Aufgaben oder Fälle bearbeiten und dabei zeigen, dass er wirtschaftliche, rechtliche und gesellschaftliche Zusammenhänge der Berufs- und Arbeitswelt darstellen und beurteilen kann. Hierfür kommen insbesondere folgende Gebiete in Betracht:
    1. Arbeitsrecht und soziale Sicherung,
    2. Schuld- und Sachenrecht,
    3. Handels- und Gesellschaftsrecht,
    4. Finanzierung.

(4) Die in Absatz 3 genannte Prüfungsdauer kann insbesondere unterschritten werden, soweit die Prüfung in programmierter Form durchgeführt wird.

(5) Das Prüfungsfach Mandantenorientierte Sachbearbeitungbesteht aus einem Prüfungsgespräch. Der Prüfling soll ausgehend von einer von zwei ihm mit einer Vorbereitungszeit von höchstens zehn Minuten zur Wahl gestellten Aufgaben zeigen, dass er berufspraktische Vorgänge und Problemstellungen bearbeiten und Lösungen darstellen kann. Für das Prüfungsgespräch kommen insbesondere folgende Gebiete in Betracht:

  1. allgemeines Steuer- und Wirtschaftsrecht,
  2. Einzelsteuerrecht,
  3. Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze,
  4. Rechnungslegung.

Das Prüfungsgespäch soll für den einzelnen Prüfling nicht länger als 30 Minuten dauern.

(6) Sind in der schriftlichen Prüfung die Prüfungsleistungen inbis zu zwei Prüfungsfächern mit „mangelhaft“ und in dem weiteren Prüfungsfach mit mindestens „ausreichend“ bewertet worden, so ist auf Antrag des Prüflings oder nach Ermessen des Prüfungsausschusses in einem der mit „mangelhaft“ bewerteten Prüfungsfächer die schriftliche Prüfung durch eine mündliche Prüfung von etwa 15 Minuten zu ergänzen, wenn diese für das Bestehen der Prüfung den Ausschlag geben kann. Das Prüfungsfach ist vom Prüfling zu bestimmen. Bei der Ermittlung des Ergebnisses für dieses Prüfungsfach sind die Ergebnisse der schriftlichen Arbeit und der mündlichen Ergänzungsprüfung im Verhältnis 2:1 zu gewichten.

(7) Bei der Ermittlung des Gesamtergebnisses haben die Prüfungsfächer das gleiche Gewicht.

(8) Zum Bestehen der Abschlussprüfung müssen im Gesamtergebnis, im Prüfungsfach Steuerwesen und in mindestens zwei weiteren der vier in Absatz 2 genannten Prüfungsfächer mindestens ausreichende Leistungen erbracht werden.Werden die Prüfungsleistungen in einem Prüfungsfach mit „ungenügend“ bewertet, ist die Prüfung nicht bestanden.

§ 9 Übergangsregelung

Auf Berufsausbildungsverhältnisse, die bei In-Kraft-Treten dieser Verordnung bestehen, sind die bisherigen Vorschriften weiter anzuwenden, es sei denn, die Vertragsparteien vereinbaren die Anwendung der Vorschriften dieser Verordnung.

§ 10 In-Kraft-Treten, Außer-Kraft-Treten

Diese Verordnung tritt am 1. August 1996 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Verordnung über die Berufsausbildung zum Fachgehilfen in steuer- und wirtschaftsberatenden Berufen vom 15. Februar 1978 (BGBl. I S. 269) außer Kraft.

Bonn, den 9. Mai 1996

Der Bundesminister der Finanzen
Theo Waigel

Der Bundesminister für Wirtschaft
Rexrodt


Anlage I (zu § 4)

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/ zur Steuerfachangestellten

– sachliche Gliederung –

Lfd. Nr.

Teil des Ausbildungsberufsbildes

Zu vermittelnde Fertigkeiten und Kenntnisse

1.

Ausbildungspraxis

(§ 3 Nr. 1)

 

1.1

Bedeutung, Stellung und gesetzliche Grundlagen der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe

(§ 3 Nr. 1.1)

 
  1. Die Ausbildungspraxis und ihre Aufgaben in den gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang einordnen
  2. Aufgaben der für die Ausbildungspraxis wichtigen Organisationen der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer sowie der Finanzbehörden darstellen
  3. Aufgaben der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe erklären
  4. wesentliche Vorschriften des Berufsrechts der Steuerberater und Steuerbevollmächtigten sowie der Wirtschaftsprüfer und vereidigten Buchprüfer erläutern
  5. Vorschriften über Verschwiegenheitspflichten und Auskunftsverweigerungsrechte beachten sowie die Folgen ihrer Verletzung beschreiben
 
1.2

Personalwesen, arbeits- und sozialrechtliche Grundlagen

(§ 3 Nr. 1.2)

 

 
  1. für das Ausbildungs- und Arbeitsverhältnis in Betracht kommende Vorschriften des Arbeits- und Sozialrechts erläutern
  2. die für das Ausbildungs- undArbeitsverhältnis wichtigen Nachweise erklären
  3. Personaleinsatzplanung an praktischen Beispielen erläutern
  4. Anforderungen an handlungskompetente Mitarbeiter in der Ausbildungspraxis beschreiben
  5. die durch das Berufsrecht gesetzten Grenzen des selbstständigen Handelns bei der eigenen Arbeit beachten
 
 
1.3

Berufsbildung

(§ 3 Nr. 1.3)

 
  1. rechtliche Vorschriften der Berufsbildung erklären
  2. Inhalte des Berufsausbildungsvertrages, insbesondere die Rechte und
  3. Pflichten des Auszubildenden und des Ausbildenden, erläutern
  4. den betrieblichen Ausbildungsplanmit der Ausbildungsordnung vergleichen und zu seiner Umsetzung beitragen
  5. berufliche Fortbildungsmöglich-keiten und ihren Nutzen darstellen
 
1.4

Arbeitssicherheit, Umweltschutz und rationelle Energieverwendung

(§ 3 Nr. 1.4)

 
  1. berufsbezogene Arbeitsschutz-und Unfallverhütungsvorschriften einhalten und sich bei Unfällen situationsgerecht verhalten
  2. zur Vermeidung betriebsbedingter Umweltbelastungen im beruflichen Einwirkungsbereich beitragen
  3. zur sparsamen Material- und Energieverwendung im beruflichen Einwirkungsbereich beitragen
 
2.

Praxis- und Arbeitsorganisation

(§ 3 Nr. 2)

 

2.1

Inhalt und Organisation der Arbeitsabläufe

(§ 3 Nr. 2.1)

 
  1. Organisation der Ausbildungspraxis in Aufbau und Ablauf darstellen
  2. Zeichnungs- und Vertretungsregelung sowie Weisungsbefugnisse beachten
  3. Posteingang und Postausgang bearbeiten
  4. Termine planen und bei Fristenkontrolle mitwirken
  5. Aktenvermerke verfassen, Schriftstücke entwerfen und gestalten
  6. Registratur- und Fachbibliothekarbeiten durchführen
  7. Vorgänge des Zahlungsverkehrsbearbeiten
  8. Möglichkeiten humaner Arbeitsgetaltung an Beispielen der
  9. Ausbildungspraxis erläutern
  10. Vorschriften für Büroarbeitsplätzebeachten und den eigenen Arbeitsplatz sachgerecht gestalten
  11. den eigenen Aufgabenbereich selbstverantwortlich und zeitökonomisch gestalten
 

2.2

Kooperation und Kommunikation

(§ 3 Nr. 2.2)

 
  1. Möglichkeiten der gegenseitigenInformation und der Kooperation innerhalb der Ausbildungspraxis nutzen
  2. Gespräche und Korrespondenzmandantenorientiert führen
 
3.

Anwenden von Informations- und Kommunikationstechniken

(§ 3 Nr. 3)

 
  1. die in der Ausbildungspraxis fürunterschiedliche Arbeitsaufgaben, insbesondere für die Finanzbuchhaltung, eingesetzten Datenverarbeitungsanwendungen nutzen
  2. Handbücher, Dokumentationen und andere Hilfsmittel nutzen
  3. Schutzvorschriften und Regelungen für Bildschirmarbeitsplätze beachten
  4. die in der Ausbildungspraxis einesetzten Informations- und Kommunikationstechniken nutzen
  5. Vorschriften des Datenschutzesbeachten
  6. betriebliche Regelungen zur Datensicherheit anwenden
 
4.

Rechnungswesen

(§ 3 Nr. 4)

 

4.1

Buchführungs- und Bilanzierungsvorschriften

(§ 3 Nr. 4.1)

 
  1. Buchführungspflichten nach Handels- und Steuerrecht sowie Grundsätze ordnungsmäßiger
  2. Buchführung beachten
  3. Aufzeichnungspflichten nach Steuerrecht beachten und von den Buchführungspflichten unterscheiden
  4. Vorschriften über die Eröffnungsbilanz und den Jahresabschluss anwenden
  5. Vorschriften über die Aufbewahrungsfristen beachten
 
4.2

Buchführungs- und Abschlusstechnik

(§ 3 Nr. 4.2)

 

 
  1. die verschiedenen Buchungstechniken nach ihren Einsatzmöglichkeiten unterscheiden
  2. Kontenrahmen auswählen und Kontenpläne aufstellen
  3. Konten eröffnen, Geschäftsvorfällekontieren und buchen sowie Konten abschließen
  4. Nebenbücher führen und abschließen
  5. Anlagenverzeichnisse führen
 

 

4.3

Lohn- und Gehaltsabrechnung

(§ 3 Nr. 4.3)

 
  1. steuer- und sozialversicherungs-rechtliche Vorschriften für die Lohn- und Gehaltsabrechnung anwenden
  2. Lohn- und Gehaltsabrechnungenerstellen
  3. Lohn- und Gehaltskonten führen
  4. die im Rahmen der Lohn- und Gehaltsbuchführung notwendigen Nachweise und Anmeldungen erstellen
  5. die Ergebnisse der Lohn- undGehaltsabrechnung in die Finanzbuchhaltung übernehmen
 

4.4

Erstellen von Abschlüssen

(§ 3 Nr. 4.4)

 
  1. Einnahme-Überschussrechnungerstellen
  2. Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung aus der Buchführung entwickeln
 

5.

Betriebswirtschaftliche Facharbeit

(§ 3 Nr. 5)

 

5.1

Auswerten der Rechnungslegung

(§ 3 Nr. 5.1)

 

 
  1. Zielsetzung innerer und äußerer Betriebsvergleiche darstellen
  2. betriebliche Kennziffern ermittelnund auswerten
  3. Vermögens- und Kapitalstrukturenermitteln
  4. Kosten und Erlöse im Mehrjahres-vergleich gegenüberstellen
  5. Richtsatzvergleiche durchführen
 

 

5.2

Finanzierung

(§ 3 Nr. 5.2)

 
  1. Finanzierungsregeln unterscheiden
  2. Eigen- und Fremdfinanzierung; Außen- und Innenfinanzierung an Beispielen erläutern
 

6.

Steuerliche Facharbeit

(§ 3 Nr. 6)

 

6.1

Abgabenordnung

(§ 3 Nr. 6.1)

 
  1. mit steuerlichen Vorschriften, Richtlinien, Rechtsprechung und Fachliteratur umgehen
  2. Rechte und Pflichten der Beteiligten, ihrer gesetzlichen Vertreter sowie der Finanzbehörden im Besteuerungsverfahren unterscheiden
  3. Vorschriften über die Entstehungund Festsetzung der Steuer sowie über die Fälligkeit beachten
  4. Anträge auf Stundung, Aussetzung der Vollziehung und Erlass sowie Aufrechnungserklärungen entwerfen
  5. Fristen und Termine berechnen, Verjährungsfristen beachten und Anträge auf Fristverlängerung entwerfen
  6. über die Zulässigkeit und Durchführung des außergerichtlichen Rechtsbehelfsverfahrens sowie über die Aufhebung und Änderung von Steuerbescheiden Auskunft geben
  7. Einsprüche und Anträge auf Aufhebung und Änderung von Steuerbescheiden entwerfen
  8. Tatbestände der Steuerhinterziehung, der leichtfertigen Steuerverkürzung und der Steuergefährdung unterscheiden
  9. über den Ablauf des finanzgerichtlichen Verfahrens Auskunft geben
 

6.2

Umsatzsteuer

(§ 3 Nr. 6.2)

 
  1. Umsatzsteuer-Voranmeldungen und Zusammenfassende Meldungen erstellen
  2. Umsatzsteuererklärungen erstellenund Umsatzverprobungen durchführen
  3. Umsatzsteuerbescheide prüfen
 

6.3

Einkommensteuer

(§ 3 Nr. 6.3)

 
  1. Besteuerungsgrundlagen ermitteln
  2. Einkommensteuererklärungenerstellen
  3. Erklärungen zur gesonderten Feststellung der Einkünfte erstellen
  4. das zu versteuernde Einkommenermitteln
  5. tarifliche und festzusetzende Ein-kommensteuer berechnen
  6. Einkommensteuer- und Feststellungsbescheide prüfen
  7. Anträge auf Lohnsteuerermäßigung stellen und Eintragungen auf der Lohnsteuerkarte prüfen
 

6.4

Körperschaftsteuer

(§ 3 Nr. 6.4)

 
  1. Körperschaftsteuerpflicht prüfen
  2. steuerpflichtiges Einkommen nachdem Einkommensteuergesetz und nach dem Körperschaftsteuergesetz unterscheiden
  3. Körperschaftsteuertarife, Ausschüttungsbelastung und Anrechnungsverfahren erklären
 

6.5

Gewerbesteuer

(§ 3 Nr. 6.5)

 
  1. Gewerbesteuerrückstellungenberechnen
  2. Gewerbesteuererklärungen einschließlich Zerlegungserklärungen erstellen
  3. Gewerbesteuermessbescheide, Zerlegungsbescheide und Gewerbesteuerbescheide prüfen
 

6.6

Bewertungsgesetz

(§ 3 Nr. 6.6)

 
  1. Vermögensarten und die Bewertung der zu ihnen gehörenden Wirtschaftsgüter sowie der Schulden und Abzüge erläutern
  2. Vermögensaufstellungen erstellen
  3. Wertfortschreibungsgrenzen prüfen
  4. Einheitswertbescheide für Betriebsvermögen und das einem freien Beruf dienende Vermögen prüfen
 

6.7

Vermögensteuer

(§ 3 Nr. 6.7)

 
  1. Vermögensteuererklärungen erstellen
  2. Vermögensteuerbelastung errechnen
  3. Neuveranlagungsgrenzen prüfen
  4. Vermögensteuerbescheide prüfen
 

Anlage II (zu § 4)

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten

– zeitliche Gliederung –

A.

Die Fertigkeiten und Kenntnisse zu den Berufsbildpositionen 1.4, 2.1, Lernziele h, i, k, und 2.2 sind während der gesamten Ausbildungsdauer zu vermitteln. Ihre Vermittlung soll insbesondere in Zusammenhang mit den Berufsbildpositionen 4 und 6 erfolgen.

B.

1. Ausbildungsjahr

  1. In einem Zeitraum von insgesamt vier bis sechs Monaten sind schwerpunktmäßig die Fertigkeiten und Kenntnisse der Berufsbildpositionen
    1. 4.2 Buchführungs- und Abschlusstechnik, Lernziele a bis c,
    2. 6.1 Abgabenordnung, Lernziele a und e,
    3. 6.2 Umsatzsteuer, Lernziel a
      zu vermitteln.
  2. In einem Zeitraum von insgesamt drei bis fünf Monaten sind schwerpunktmäßig die Fertigkeiten und Kenntnisse der Berufsbildpositionen
    1. 2.1 Inhalt und Organisation der Arbeitsabläufe, Lernziele a, b, c, d, f und g,
    2. 4.1 Buchführungs- und Bilanzierungsvorschriften, Lernziele a, b und d,
      zu vermitteln.
  3. In einem Zeitraum von insgesamt zwei bis vier Monaten sind schwerpunktmäßig die Fertigkeiten und Kenntnisse der Berufsbildpositionen
    1. 1.1 Bedeutung, Stellung und gesetzliche Grundlagen der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe,
    2. 1.2 Personalwesen, arbeits- und sozialrechtliche Grundlagen, Lernziele a, b und e,
    3. 1.3 Berufsbildung, Lernziele a bis c,
    4. 3. Anwenden von Informations- und Kommunikationstechniken, Lernziele d und e,
    5. 6.3 Einkommensteuer, Lernziele a und b,
      zu vermitteln.

2. Ausbildungsjahr

  1. In einem Zeitraum von insgesamt vier bis sechs Monaten sind schwerpunktmäßig die Fertigkeiten und Kenntnisse der Berufsbildpositionen
    1. 6.1 Abgabenordnung, Lernziele c und g,
    2. 6.2 Umsatzsteuer, Lernziele b und c,
    3. 6.3 Einkommensteuer, Lernziele c bis g,
    4. 6.5 Gewerbesteuer
      zu vermitteln sowie in Verbindung damit die Fertigkeiten und Kenntnisse der Berufsbildpositionen
    5. 6.1 Abgabenordnung, Lernziele a und e,
    6. 6.2 Umsatzsteuer, Lernziel a,
    7. 6.3 Einkommensteuer, Lernziele a und b,
      zu vertiefen.
  2. In einem Zeitraum von insgesamt drei bis fünf Monaten sind schwerpunktmäßig die Fertigkeiten und Kenntnisse der Berufsbildpositionen
    1. 4.2 Buchführungs- und Abschlusstechnik, Lernziele d und e,
    2. 4.4 Erstellen von Abschlüssen, Lernziel a,
      und in Verbindung damit die Fertigkeiten und Kenntnisse der Berufsbildposition
    3. 3. Anwenden von Informations- und Kommunikationstechniken, Lernziele a, b, c und f,
    4. zu vermitteln sowie die Fertigkeiten und Kenntnisse der Berufsbildpositionen
    5. 4.1 Buchführungs- und Bilanzierungsvorschriften, Lernziele a, b und d,
    6. 4.2 Buchführungs- und Abschlusstechnik, Lernziele a bis c,
    7. 3. Anwenden von Informations- und Kommunikationstechniken, Lernziele d und e,
    8. zu vertiefen.
  3. In einem Zeitraum von insgesamt zwei bis vier Monaten sind schwerpunktmäßig die Fertigkeiten und Kenntnisse der Berufsbildpositionen
    1. 1.2 Personalwesen, arbeits- und sozialrechtliche Grundlagen, Lernziele c und d,
    2. 2.1 Inhalt und Organisation der Arbeitsabläufe, Lernziel e,
    3. 4.3 Lohn- und Gehaltsabrechnung
      zu vermitteln.

3. Ausbildungsjahr

  1. In einem Zeitraum von insgesamt vier bis sechs Monaten sind schwerpunktmäßig die Fertigkeiten und Kenntnisse der Berufsbildpositionen
    1. 6.1 Abgabenordnung, Lernziele b, d, f, h und i,
    2. 6.4 Körperschaftsteuer,
    3. 6.6 Bewertungsgesetz,
    4. 6.7 Vermögensteuer
    5. zu vermitteln sowie die Fertigkeiten und Kenntnisse der Berufsbildpositionen
    6. 6.1 Abgabenordnung, Lernziele a, c und g,
    7. 6.2 Umsatzsteuer,
    8. 6.3 Einkommensteuer,
    9. 6.5 Gewerbesteuer
      zu vertiefen.
  2. In einem Zeitraum von insgesamt drei bis fünf Monaten sind schwerpunktmäßig die Fertigkeiten und Kenntnisse der Berufsbildpositionen
    1. 4.1 Buchführungs- und Bilanzierungsvorschriften, Lernziel c,
    2. 4.4 Erstellen von Abschlüssen, Lernziel b,
      zu vermitteln sowie in Verbindung damit die Fertigkeiten und Kenntnisse der Berufsbildpositionen
    3. 3. Anwenden von Informations- und Kommunikationstechniken,
    4. 4.2 Buchführungs- und Abschlusstechnik, Lernziele c und e,
    5. 4.3 Lohn- und Gehaltsabrechnung,
    6. 4.4 Erstellen von Abschlüssen, Lernziel a,
      zu vertiefen.
  3. In einem Zeitraum von insgesamt zwei bis vier Monaten sind schwerpunktmäßig die Fertigkeiten und Kenntnisse der Berufsbildpositionen
    1. 1.3 Berufsbildung, Lernziel d,
    2. 5. Betriebswirtschaftliche Facharbeit
      zu vermitteln sowie die Fertigkeiten und Kenntnisse der Berufsbildposition
    3. 2.1 Inhalt und Organisation der Arbeitsabläufe, Lernziel e,
    4. zu vertiefen.